Pia Constantin

Musikalische Früherziehung

Pia Constantin

 

Aufgewachsen ist Pia Constantin in Berlin als Tochter einer Opernsängerin und eines Opernsängers.

Die Eltern achteten von frühestem Alter ihrer Kinder an auf die Stimmbildung. So wurde der Gesang für Pia Constantin zum natürlichen Element.

Im Alter von 13 Jahren begann sie ihre klassische Ausbildung bei dem Berliner Kammersänger Anton Metternich. 2010 kam die damals Neunzehnjährige zur studienvorbereitenden Ausbildung für das Lehramt ins Ruhrgebiet und nahm Unterricht in Klassischem Gesang bei Hans Arthur Falkenrath in Remscheid. Ab 2011 widmete sie sich dem Studium der Fächer Musikpädagogik und Englisch für das Lehramt an der TU Dortmund und setzte dieses anschließend mit dem Masterstudiengang in beiden Fächern fort. Im Hauptfach Gesang studierte sie an der TU Dortmund bei Heike Kirzinger. Von 2011 bis 2013 sammelte sie zudem weitere Erfahrungen als Sängerin im E-Chor am Opernhaus Bonn. Seit 2016 nimmt Pia Constantin Gesangsunterricht bei dem Rock-Vokalisten und Stimmbildner Aaron Perry.

 

Ihrer beruflichen Tätigkeit als Musikpädagogin in den vergangenen Jahren ist dieser Erfahrungsschatz zugutegekommen. Am IMB hat sich Pia Constantin seit 2018 der musikalischen Früherziehung verschrieben. „Eine grundlegende Aufgabe“, sagt sie, „denn die Stimme ist doch das wichtigste Instrument, das dem Menschen von Natur aus gegeben ist.“ Nicht umsonst sind Sprache und Gesang die zentralen Mittel der musikalischen Früherziehung. „Musik und Sprache gehen Hand in Hand“, betont Pia Constantin wohl wissend, dass die Sprachentwicklung ein wichtiger Faktor für den schulischen Erfolg ist. Die bühnenerfahrene Pädagogin versteht es, die Kinder ausdrucksstark an die Musik heranzuführen, und fühlt sich von der lebendigen Phantasie der Kleinsten im IMB reich beschenkt: „Kinder folgen noch ihren natürlichen Impulsen, sind unheimlich experimentierfreudig und trauen sich an Dinge heran.“  

 

Großen Wert legt Pia Constantin darauf, in der musikalischen Früherziehung die Bindung zwischen Eltern und Kind zu fördern. „Kinder lernen durch Hören und den Nachahmungsdrang, am besten immer noch von ihren Eltern“.  Eltern eröffnen sich dabei neue Möglichkeiten, spielerisch mit dem Kind zu kommunizieren und seine individuellen Interessen noch deutlicher wahrzunehmen.

„Erste Echospiele, das gemeinsame Singen, das Spiel auf Handtrommel, Klanghölzern, mit Glöckchen und Klangstäben, und besonders die Kreistänze: Das sind für jedes Kind bewegende Erlebnisse, bei denen auch ein starkes Gruppengefühl entsteht.“

 

Pia Constantin ist eine Pädagogin mit besonderem Gespür für die Bedürfnisse der Kleinsten und Kleinen. Ihre weitläufigen Erfahrungen als Sängerin nutzt sie mit Begeisterung, um dem Lernbedürfnis und der Phantasie ihrer Schützlinge Nahrung zu geben und auch sie vom frühesten Alter an in die farbenreiche Welt der Musik eintauchen zu lassen,